EKG und Blutdruckmessung

Ein Elektrokardiogramm (EKG) ist die graphische Aufzeichnung von elektrischen Aktivitäten des Herzmuskels während der verschiedenen Phasen der Herztätigkeit.
Das EKG dient der Diagnostik von Herz-Kreislauf- Erkrankungen wie z. B. von:

-    Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien)
-    Blutdruckveränderungen
-    Beurteilung von Herzgeräuschen
-    Herzbedingten Ohnmachtsanfällen
-    Therapiekontrolle von Herzmedikamenten

Des Weiteren wird das EKG eingesetzt bei z. B.:

-    Krampfanfällen
-    Störungen des Elektrolythaushaltes
-    Überwachung von Risikopatienten vor, während und nach Operationen

 

Die Blutdruckmessung lässt Herzerkrankungen, eine Überfunktion der Schilddrüse, Nierenveränderungen und idiopathisch, d.h. ohne bekannte Ursache, begründete Veränderungen frühzeitig erkennen. Somit ist eine rechtzeitige Diagnostik und Behandlung möglich. Die Blutdruckmessung dient aber auch zur Überwachung der Lebensfunktionen bei der Narkose oder bei der Überwachung (Monitoring) von Tieren die im Schock liegen.